Professionelle Bewerbungsfotos von heute

Die Vorstellung dessen, was ein perfektes Bewerbungsfoto ausmacht, hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Lange Zeit galt “Keine Zähne zeigen” als die ungeschriebene Regel schlecht hin. Aber keine Sorge, der Trend geht zu mehr Natürlichkeit und Authentizität. Wichtig ist, dass auf einem Bewerbungsporträt der Charakter gleichsam eingefangen wurde: Es gibt Menschen, die sind eher zurückhaltend, was für eine Assistenten-Postion aber vielleicht auch nicht das verkehrteste ist. Es kommt immer darauf an. Wichtig ist daher, dass ihr mir genau erklärt, was ihr vorhabt.

Natürlich spielt eure Kleidung auch eine wichtige Rolle, aber bevor ihr euch verkleidet fühlt, tragt das, worin ihr euch wohlfühlen und was für die Position, auf die ihr euch bewerben wollt, auch angemessen ist. Dass auffällige Muster wie das Hawaii-Hemd aus dem letzten Urlaub aber keine gute Idee sind, ist selbstverständlich, oder? 😉

Hier ein paar Tipps für das Fotoshooting:

  • Generell gilt: mache dich für ein Bewerbungsfoto so zurecht wie du auch zu einem Bewerbungsgespräch gehen würdest
  • Ärmellose Kleider/Blusen und kurzärmelige Hemden solltest du vermeiden (im Business sowieso)
  • Dezente Muster eignen sich – unifarbene Kleidungsstücke sind ideal
  • Signalfarben vermeiden (z.B. knallrot) – es sei denn, du setzt diese bewusst ein oder möchtest dich bei der Caritas bewerben 😉
  • Bringe gerne 2-3 verschiedene Outfits mit, aus denen wir gemeinsam das Passende auswählen können
  • Schlips und Krawatte sind inzwischen eher exotisch – optional kannst du diese Accessoires gern zum Fototermin mitbringen
  • Bring unbedingt Zeit mit und vermeide wichtige Anschlusstermine – Stress und Hektik sind für Fotoaufnahmen nie förderlich