Die 3 besten Bewerbungstipps

Schluss mit Kopfzerbrechen! Die besten Bewerbungstipps in drei knackigen Denglisch-Punkten

Von Teresa Werner, Gastautor

Hi, ich bin Teresa und ja, dieses spitzenmäßige Foto, ach was, Bewerbungsporträt hat Alex von mir, bei mir gemacht. Ich liebe es!

Ein Bewerbungsfoto on-location fotografiert

Und weil es möglicherweise sein könnte, dass ich auf dieser Seite hier textlich unterstützt habe und schon sehr, wirklich sehr vielen Menschen dabei geholfen habe, die perfekte Bewerbung zu erstellen und sie für das Bewerbungsfoto immer zu Alex schicke, möchte ich euch hier und heute meine besten Tipps rund um das Bewerben geben. Ich bin meistens lustig, also lest mal schön weiter.

Content (Inhalt)

Vermeidet in eurem Anschreiben alte, ausgelutschte Phrasen, die ihr euch selber nicht abnehmen würdet. Merke: Alle Sätze mit „aufgrund“ laufen auf Grund! Beispiel: „Aufgrund meiner langjährigen Tätigkeit bei…“. Ganz ehrlich? Da bin ich schon eingeschlafen. Am besten ihr schreibt, wie ihr sprecht. Es helfen auch so Kreativmethoden wie der Elevator Pitch: Du stehst im Fahrstuhl und musst deinem Mitfahrer bis spätestens ins dritte Stockwerk erzählt haben, wer du bist und was du machst. Weil dann steigt er aus und ist weg. Aber wenn er eine Info hat, die er sich aufgrund seiner Prägnanz merken konnte: Perfekt! Mein Elevator Pitch lautet: „Hallo, mein Name ist Teresa Werner und ich bin von Haus aus Literaturwissenschaftlerin. Als Freelancer entwickle ich Strategisches Storytelling, vor allem im digitalen Bereich.“ Wisst ihr Bescheid, Leute!

Performance (Umsetzung der Bewerbung)

MS Word ist wie viele andere Schreibprogramme auch ein kleiner störrischer Kläffer-Hund, der immer irgendwas macht, was er nicht soll. Den wirtschaftlichen Schaden, der dabei entstanden ist, nur weil einer etwas formatieren wollte und daher keine Zeit hatte, sich seiner tatsächlichen Arbeit zu widmen, ist gar nicht auszudenken. Ich empfehle euch ganz klar Canva, mit dem man im Übrigen so ziemlich alles durchdesignen kann, vom Facebook-Header-Bild bis zur Grußkarte zu Omas 80. Und man braucht nicht mal Grafiker-Kenntnisse. Canva hat auch mega-gute Vorlagen, die einfach jeden wegbeamen!

Noch eine Sache: Achtet auf eure sozialen Netzwerke. In Bezug auf das Bewerbungsfoto kann ich euch nur raten: Sobald ihr wisst, DASS ihr euch woanders bewerben wollt, dann lasst von Alex ein Foto machen und nutzt es einheitlich in allen Netzwerken. Frühzeitig! Und das ist jetzt kein lausiger Versuch, euch hier Alex seine Dienste anzupreisen, sondern einfach nur eine faktische Darstellung dessen, wie es gut für euch laufen kann.

Das wichtigste: Engagement (aus-der-Kuschelecke-rauskommen)

Aber egal, ob ihr einen Meister-Titel im „Bewerbung richtig schreiben“ habt oder nicht (ich hab ihn natürlich), merke: Bewerben ist ein Prozess! Es würde niemals reichen, einfach nur mal schnell die Bewerbung irgendwie durchzustylen und dann per E-Mail wegzusenden und dann hoffen und warten und so. Bewerben ist auch Netzwerken. Wie geht das? Mein Tipp: Auf Veranstaltungen gehen, wo viele Leute aus deiner Branche abhängen. Aber nicht diese klassischen Visitenkarten-Tauschen-Abende, sondern die, wo die Leute aus deiner Branche halt wirklich gern sind. Wenn sie gern in der Kneipe abhängen: Voilà, auch gut. Wichtig beim Netzwerken ist, dass man sich traut, den Mund zu öffnen und von sich zu erzählen! Klingt banal, ist aber so. Wenn ihr eine berufliche Veränderung wollt, dann deutet es mindestens an, wenn ihr es schon nicht erzählen wollt. Das schafft Vertrauen und der andere Mensch hat die Info in seinem Kopf geparkt. Wichtig beim Netzwerken ist auch, nicht sofort etwas zu erwarten. Immer zuerst geben – und wenn es das Vertrauen ist, was du dem anderen schenkst. Und weil ihr ja dann so ein spitzenmäßiges, professionelles Profil auf sämtlichen Netzwerken habt, könnt ihr euch direkt digital vernetzen und der Kontakt steht.

Und falls du dich jetzt irgendwie vertrauensvoll an mich wenden möchtest, weil du Unterstützung zu Punkt eins, zwei oder drei gebrauchen könntest: Schreibe mir einfach einen Liebesbrief an: resi[at]resiresolut.de Alex bekommt aber auch die Berechtigung, meine Nummer rauszurücken, falls du eher der Telefonierer bist – dann brauchst du aber definitiv Hilfe!

Schöne Grüße und viel Erfolg beim Bewerben

Eure Teresa alias @resiresolut